Reibungslos und automatisiert

Dank des Matrix42 Workspace-Managements können IT-Organisationen ihre Endanwender ohne großen Aufwand plattformübergreifend mit den gewünschten Applikationen oder Apps sowie mit Updates oder Patches versorgen und dabei die Einhaltung der Lizenzbestimmungen für die Software-Assets kontrollieren. Der IT-Leiter hat dann die beruhigende Gewissheit: Windows 10 kommt – und es kommt auch garantiert.

Wie funktioniert die Windows 10 Migration?

Die Migration auf das aktuelle Windows 10 ist kein Hexenwerk. Nicht nur bietet Microsoft mit der erweiterten In-Place-Update-Funktionalität und dem neuen WICD-Tool für die Runtime-Provisionierung nützliche Bordmittel, die eine Umstellung auf die neueste Windows-Version vereinfachen; mittels einer ausgereiften und umfassenden Client-Management-Lösung profitiert eine IT-Organisation darüber hinaus von vielfältigen Automatismen und bewährten, Best-Practice-basierten Migrationsabläufen.

Mit gründlicher Vorbereitung und einer prozessorientierten Client-Management-Suite kann eine IT-Organisation sicherstellen, dass der Betriebssystemwechsel reibungsfrei abläuft – bis hin zur Self-Service-Provisionierung von Windows 10 über ein Portal-Interface. Denn Stand der Technik ist heute – wie im Consumer-Segment üblich – ein vom Endanwender selbst angestoßenes OS-Update zum Wunschtermin. Dies setzt klar strukturierte Prozesse und konsequente Automation voraus. Eine umfassende Client-Management-Suite, die PCs und Notebooks ebenso unterstützt wie Smartphones und Tablets, erlaubt es dabei sogar, den Rollout von Windows 10 über sämtliche unternehmensübliche Endgerätegattungen hinweg hochgradig zu automatisieren.